Wanderung von Kurort Rathen zum Lilienstein

Wanderung zum Lilienstein.

Wer einen besonders eindrucksvollen Tafelberg in der Sächsischen Schweiz sucht, sollte sich unbedingt den Lilienstein anschauen. Er hat eine Höhe von 415 m, ein bewaldetes Plateau und liegt in der Elb-Schlinge.

Schaut man sich den Lilienstein und die Fläche etwas genauer an, erinnert dies an eine Schildkröte. Man sieht den Kopf und den Hals und im Osten den Rumpf.

 

Ausblicke

Besucher haben vom Plateau auf eine atemberaubende Aussicht auf die komplette Umgebung..

  • Schaut man in den Osten, sieht man Bad Schandau und Prossen. Außerdem die Schrammsteine und den Großen Winterberg.
  • Schaut man in den Süden, fällt der Blick direkt auf Königstein, die Festung Königstein und auf dem Pfaffenstein.
  • Im Westen sieht man direkt den Cottaer Spitzberg und die Dresdner Elbtal Weitung.

 

Ausblick auf dem Lilienstein.

Ausblick auf dem Lilienstein.

Wanderwege auf den Lilienstein

Man kommt über viele verschiedene Wanderwege direkt zum Tafelberg. Startet man in Waltersdorf, beginnt man an der schmalen Seite des Berges.

Wählt man aber den Stufenweg auf der Südwestseite, muss man rund 2 Kilometer lang aufsteigen und durch einen engen Mischwald – vorbei an Felsen und Gesteinsschutt.

Dieser Weg ist etwas beschwerlicher. Hier gibt es nämlich noch ein Schlussabschnitt, der an einer Steilwand vorbei führt.

Sehr anstrengend! Man muss hier sogar kleine Teile auf Eisenleitern zurücklegen um auf das Plateau hinaufzuklettern. Auf dem Gipfel angekommen, gibt es jedoch ein Gasthaus, wo man sich dann für den Abstieg wieder stärken kann.

 

Wanderung: Der Lilienstein im Nationalpark Sächsische Schweiz.

Dauer: 6 Stunden

Topo der Wanderung
Dauer: 6h
Land: Deutschland
Massiv: Sächsische Schweiz
Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer
Distanz: 19,8 km
Positiver Höhenunterschied: 403 m
Zusätzliche Informationen: Schnee möglich, Für Kinder geeignet, Panorama, Parkplatz, Anfahrt mit dem Bus.
Start der Wanderung: Stadt Wehlen

 

Nach meiner Wanderung zur Basteibrücke wollte ich den Lilienstein erkunden. Er ist ein Tafelberg, ein Berg mit flacher Spitze und steilen Hängen, und das Symbol der Sächsischen Schweiz. Er ist 415 m hoch und man kann ihn von überall her sehen!

Ursprünglich wollte ich den Lilienstein mit der Festung Königstein kombinieren, die direkt gegenüber auf der anderen Seite der Elbe liegt. Aber es macht mehr Sinn, dies in 2 Tagen zu tun, da man allein für die Besichtigung der Festung 3 Stunden einplanen sollte.

Zu Fuß muss man zwei große Höhenunterschiede überwinden müssen: Es ist machbar, aber nur, wenn man fit ist!

 

Wanderung von Kurort Rathen zum Lilienstein

Ich ging also den umgekehrten Weg wie am Vortag und lief an der Elbe entlang. Als ich in Kurort Rathen an der Fähre ankam, sah ich, wie sich der Lilienstein in der Ferne abzeichnete. Ich hatte noch einen guten Trab vor mir!

Ich überquerte die Brücke und folgte dem mit einem blauen Strich markierten Weg (Weg E3). Es geht durch den Wald, aber immer am Fluss entlang. Dann ist der Weg an einer Kreuzung nach links ausgeschildert, und nun wird es ernst!

 

Aufstieg zum Lilienstein

Aufstieg zum Lilienstein.

Aufstieg zum Lilienstein.

Der Aufstieg zum Lilienstein erfolgt in zwei Etappen. Zuerst gibt es einen Anstieg durch den Wald, dann ein Plateau und einen weiteren Anstieg auf Felsniveau.

Ich habe ein bisschen den Kopf geschüttelt, als ich die ersten Treppen im Wald gesehen habe, aber ich hatte gerade erst angefangen, also war ich motiviert. Wenn ich gewusst hätte, was mich als nächstes erwartet… Ahahah!!!

Nach den Treppen geht es im Wald sanft bergauf, auf einem Weg mit Felsen und Wurzeln. Das ist super schön!

Ich überquerte eine asphaltierte Straße, an der es eine Bushaltestelle gibt, und ging geradeaus weiter in Richtung „Kirchweg – Lilienstein – Nordaufstieg“, der immer noch mit dem blauen Strich markiert ist. Es gibt eigentlich zwei Wege zum Lilienstein: einen, der von Süden (von Königstein) kommt, und einen, der von Norden (Nordaufstieg) kommt. Der Weg führt über Felder und durch den Wald, es geht viel weniger steil bergauf, aber ich war noch lange nicht am Ziel!
Ich kam an einem kleinen Garten/Friedhof mit einem Denkmal vorbei und sah, wie der Lilienstein immer näher kam.

Nach einer Waldpassage kündigte ein Schild den 20 Minuten entfernten Lilienstein und die Öffnungszeiten der FelsBaude Lilienstein, dem Restaurant ganz oben, an. Der Hang wurde steiler, es begann mit einigen Stufen und immer mehr…

Leiter auf den Lilienstein hinauf.

Leiter auf den Lilienstein hinauf.

Bis zu einer großen Metalltreppe, die mich praktisch erledigt hat! Als sie mich sah, sagte sie: „Keine Sorge, oben gibt es Luft!“. Ahah, ich kann mir gar nicht vorstellen, was ich für ein Gesicht gemacht habe, es war so heiß und ich war außer Atem! Das Schlimmste war, dass noch mehr Treppen auf mich warteten… Da wurde mir klar, dass man beim Wandern in der Sächsischen Schweiz mental auf die vielen Treppen vorbereitet sein muss. Ich war nicht bereit… lol.

 

Die Aussichtspunkte des Liliensteins

Wie auch immer, nach all dem war ich oben angekommen und konnte mich 10 Minuten lang niederlassen, angesichts eines verrückten Panoramas, das sich gleich rechts befindet! Hinten links sieht man die Sandsteinsäulen des Elbsandsteingebirges (wo sich die Basteibrücke befindet), das Dorf Weißig im Vordergrund und Kurort Rathen dahinter. Ja, ich hätte das Fernglas mitnehmen sollen …

Danach habe ich das Plateau von links im Uhrzeigersinn umrundet. Es gibt Bereiche mit Bäumen, manchmal muss man zwischen Felsen hindurchschlüpfen oder sie hochklettern: ein ziemliches Abenteuer! Der nächste Aussichtspunkt blickte auf die Elbe in Richtung Bad Schandau. Es gibt Absperrungen, damit du nicht herunterfällst, aber das ist nicht überall der Fall… Du musst vorsichtig sein, denn es geht steil bergab!

Dann bin ich auf die Höhe des Wettinobelisk gegangen und die Aussicht hat sich etwas erweitert.

Wenn man weitergeht, findet man sich am Rand der Klippen wieder, ohne jegliche Absperrung… Aber die Aussicht ist spektakulär! Auch ohne zu nah an den Rand zu gehen? Und es gibt einen zweiten Obelisken.

Der Weg führt am Restaurant vorbei und weiter nach Westen. Anstatt die „Austritts“-Treppe (Südaufstieg) zu nehmen, ging ich weiter bis zur Spitze: Dort gibt es 2 Aussichtspunkte, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Von dort aus kann man die Festung Königstein am gegenüberliegenden Ufer gut sehen. Sie ist riesig und es sind in der Tat einige Kilometer und ein „kleiner Höhenunterschied“, um sie zu erreichen.

ach dem Aufstieg gehts wieder ins Elbtal.

ach dem Aufstieg gehts wieder ins Elbtal.

Der Abstieg nach Königstein

Nachdem ich mich daran sattgesehen hatte, stieg ich auf der Seite des Südaufstiegs ab. Dort sind die Treppen noch schlimmer als auf der Nordaufstiegsseite, und ich hatte Mitleid mit den armen Leuten, die dort hinaufkletterten…

Ich folgte den Schildern „Stadt Königstein“ und „Fähre“ (blauer Strich) und kam zu einer ziemlich flachen Stelle in den Feldern, bevor ich den zweiten Abstieg begann… Etwa 120m negativer Höhenunterschied auf 700m. Ich war froh, als ich an der Fähre ankam.

Die Überfahrt kostet 1,5 Euro. Sie bringt dich in die Stadt Königstein, die eigentlich sehr klein ist. Ein paar Restaurants im Stadtzentrum, eine Kirche und die berühmte Festung, die hoch oben auf dem Berg liegt. Ich machte einen kleinen Spaziergang, besichtigte die Kirche und fuhr dann zurück nach Stadt Wehlen. Die Festung war für den nächsten Tag geplant.

 

Der Rückweg über Stadt Wehlen

Dieser Rückweg war der schlimmste meines gesamten Aufenthalts: fast 6 Kilometer auf einem geteerten Radweg… Ich dachte, ich wäre am Fluss, aber in Wirklichkeit liegt die Bahnstrecke dazwischen. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich die S-Bahn nach Kurort Rathen oder Stadt Wehlen genommen, anstatt zu laufen…

 

Der Weg ist das Ziel - das trifft hier wahrlich zu!

Der Weg ist das Ziel – das trifft hier wahrlich zu!

Stadt Wehlen

Schließlich erreichte ich Kurort Rathen, wo ich wieder in die Fähre stieg, um die Elbe zu überqueren, und beendete meine Wanderung am Fluss entlang in Richtung Stadt Wehlen. Dort war es viel schöner!

 

Technische Details zur Wanderung

– 19,8 km lange Schleife von Stadt Wehlen aus.
– Höhenunterschied von 403 m.
– Ich habe unterwegs 4:33 Stunden gebraucht und mit Pausen, einschließlich Mittagessen, 5:37 Stunden.

 

Einige Abkürzungen / Wörter, die du kennen solltest:

– Ghs“ Gasthäuser, das Vorhandensein eines Gästehauses, einer Pension oder eines Hotels.
– AP“ Aussichtspunkte, das Vorhandensein eines Aussichtspunkts.

Ich hatte keine Wanderkarte. Ich habe eine App verwendet, die mit OpenStreetMap funktioniert: Die verschiedenen Aussichtspunkte sind gut eingezeichnet.

 

von Claudia Mauer

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.