Das Besucherbergwerk Marie-Louise-Stolln in Berggießhübel

Das Bergbau Revier in Berggießhübel hat bis zum Ende des 19 Jahrhunderts eine besondere Rolle in der Eisenerzförderung gespielt. Der Abbau wurde weitestgehend eingestellt, als Anfang des 20 Jahrhunderts die Erschöpfung der Erzlager bekannt wurde. Mit der Einstellung endete eine 700 Jahre alte Tradition der Eisenerzförderung in der Grube von Berggießhübel.

Von Jahr 2003 bis 2006 wurde der Marie-Louise-Stollen und das sogenannte Scheide Haus saniert und es wurde ein Bergwerk für Besucher erstellt.

Der Besuch dieses Stollens ist ein besonderes Erlebnis für groß und klein. Die Gäste können hier eine untertage Führung bekommen und sich eine Ausstellung zur Geschichte des Hütten- und Bergbau Wesens anschauen.

Aufgrund der Eigenschaften des Marie-Louise-Stollen, wird dieser auch als Ruhe Stollen oder Erholung Stollen genutzt. Er besitzt eine besonders niedrige Staubkonzentration von ungefähr 5 mg pro Kubikmeter und führt eine gleichbleibende Temperatur zwischen 8 Uhr und 10 Grad. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei über 80%.

Insbesondere Gäste mit Beschwerden der Atemwege oder Gäste die viele Allergien haben, können hier Ihre Beschwerden ganz einfach lindern.

🏞️📢 Möchten Sie die Schönheit und Geschichte der Sächsischen Schweiz entdecken?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um exklusive Informationen, Reisetipps und Empfehlungen für die Sächsische Schweiz zu erhalten.

🌄 Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, atemberaubende Landschaften und historische Stätten zu erkunden. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Reiserouten und Angebote zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihre Reise durch die Sächsische Schweiz zu beginnen und von unseren lokalen Insidertipps zu profitieren.

Das Bergwerk bietet für Besucher viele verschiedene Veranstaltungen an, wie z.B. Mettenschichten in der Weihnachtszeit oder auch andere Programme für Betriebe, Vereine und sogar Schulklassen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert