Rundweg Reinhardtsdorf – Zschirnstein

An- und Abreise

Um eine Wanderung zu dem Kleinen und Großen Zschirnstein zu starten, findest Du Dich am besten erst einmal auf dem Parkplatz in Reinhardtsdorf ein. Dafür musst Du mit dem Auto durch Bad Schandau fahren und über die Elbbrücke nach Reinhardtsdorf-Schöna. Du kannst Dich auch an den Schildern orientieren.

In Reinhardtsdorf angekommen, folgst Du der Hauptstraße, bis Du linker Hand die Feuerwehr sehen kannst, neben der sich ein kostenloser Parkplatz befindet, den Du nutzen kannst.

Bist Du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, nimmst du die S-Bahn von Dresden nach Bad Schandau zum Bahnhof. Von da aus bringt Dich der Bus 252 nach Reinhardtsdorf zur „Glaserschmiede“. (s. auch www.bahn.de)

 

Start der Wanderung

Vom Parkplatz in Reinhardtsdorf aus folgst Du der Waldbadstraße an den Turnhallen vorbei. Dann gehst Du 500 m über freies Feld, bevor Du links in den Grundweg abbiegst. Es geht etwas bergab und dann rechts über den Grundweg den Bach entlang.

Nach ca. 2 km hast Du dann den Schlosserhübelweg erreicht. Diesem folgst Du anschließend und kommst zu einer Kreuzung, die Dich geradeaus zum Kleinen Zschirnstein und nach rechts zum Großen Zschirnstein bringen würde.

Deine Route führt Dich aber nach links auf die „Kastanienallee“. Nachdem Du dieser ca. 1 km lang gefolgt bist, nimmst Du an der „Kalkbude“ den Weg nach rechts. Vor Dir tut sich jetzt ein wunderbares Bild auf: Du siehst den Großen Zschirnstein. Jetzt folgt der steile Aufstieg.

 

Der Große Zschirnstein

Oben angekommen, hast Du in etwa die Hälfte des Weges geschafft. Hier kannst Du Dich jetzt etwas ausruhen und die Aussicht genießen. Du siehst den Hohen Schneeberg, den höchsten Berg der Sächsischen Schweiz und die Böhmische Schweiz.

Vielleicht hast Du noch wage in Erinnerung, wie es war, als der Große Zschirnstein in den Nachrichten kam. Das war im Jahr 2010, als hier ein schwedisches Kleinflugzeug ein Kunstmanöver ausführen wollte und dabei am Südhang verunglückt ist.

Auch die Triangulationssäule befindet sich auf dem Großen Zschirnstein. Sie steht als Zeichen für die Königlich-Sächsische Triangulation 1862-1890. Deren Leiter war August Nagel, deswegen wird sie auch als „Nagelsche Säule“ bezeichnet.

Hast Du Dir etwas Ruhe gegönnt, so geht es weiter auf dem Gipfelplateau. Ein paar Stufen nach unten bringen Dich zur „Wildbretthöhle“ und dem Schotterweg „B-Flügel“.

 

Der Kleine Zschirnstein und Kleingießhübel

Auch der Kleine Zschirnstein hat eine wunderschöne Aussicht. Hier siehst Du den Pfaffenstein, den Gohrisch, die Festung Königstein und den Papststein. Das sind auch die Gipfel der Sächsischen Schweiz, über die der bekannte Wanderweg „Malerweg“ führt.

Für den Abstieg nimmst Du den kleinen Trampelpfad. Diesen erkennst Du an dem schwarzen Dreieck, der ihn als Kletterzustieg kennzeichnet. Du folgst ihm so lange, bis du den Wiesenweg erreicht hast. Hier ist es wichtig, festes Schuhwerk zu haben. Der Wiesenweg bringt Dich dann nach Kleingießhübel.

Eine andere Möglichkeit wäre, erst zum B-Flügel zurückzukehren, nach rechts abzubiegen und dann dem grünen Punkt zu folgen bis zur Wildbretthöhle. Kurz nach dieser orientierst Du Dich am roten Punkt, der Dich über den Hirschgrundweg nach Kleingießhübel bringt.

 

Zurück nach Reinhardtsdorf

Bist Du in Kleingießhübel angekommen, kannst Du diesen Ort durchqueren und Richtung Nordosten verlassen. Jetzt führt Dich der Dr.-Jacobi-Weg ca. 1 km über offenes Feld, bis Du am Wald angekommen bist. Es geht kurz abwärts, dann überquerst Du den Prölitzschbach und hältst Dich links.

Die Wanderroute bringt Dich jetzt wieder etwas berghoch. Nachdem Du etwa 500 m gewandert bist, biegst Du rechts ab. Es geht erst nach links und dann geradeaus. So kommst Du in Wolfsberg an. Hier kannst Du einmal kurz verschnaufen und das Bild bewundern, dass sich Dir bietet.

Du hast einen wunderbaren Blick auf Reinhardtsdorf. Auch der Maler Casper David Friedrich war von diesem Ausblick so beeindruckt, dass es Inspiration für seine Kunstwerke wurde.

Weiter geht es über einen kleinen Feldweg nach unten Richtung Reinhardtsdorf. Um zum Startpunkt zu kommen, musst Du nur noch auf dem Forstamtsweg über den Kindergarten zurück zum Parkplatz gehen.

🏞️📢 Möchten Sie die Schönheit und Geschichte der Sächsischen Schweiz entdecken?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um exklusive Informationen, Reisetipps und Empfehlungen für die Sächsische Schweiz zu erhalten.

🌄 Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, atemberaubende Landschaften und historische Stätten zu erkunden. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Reiserouten und Angebote zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihre Reise durch die Sächsische Schweiz zu beginnen und von unseren lokalen Insidertipps zu profitieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert