So einfach wanderst du zur Bastei

Bastei mit der Felsenburg Neurathen.

Diese Wanderung gehört zu den schnellsten und einfachsten Routen, um die Bastei einmal zu besuchen. Ihr erfahrt ihr alles von der Anfahrt an bis hin zu den verschiedenen Aussichtspunkten und natürlich nützliche Informationen für euren Ausflug zur Bastei.

Zusätzlich erhältst du wichtige Insider Tipps, die dir alle Naturwunder der Sächsischen Schweiz etwas näher bringen!

Achte bitte jederzeit darauf, dass selbst wenn die Wanderung grundsätzlich besonders leicht ist, du immer wieder über Leitern und Stufen klettern musst, um auf die verschiedenen Aussichtspunkte zu gelangen. Dementsprechend ist auch besonders wichtig, dass du gute Wanderschuhe mit einer festen Sohle trägst.

Natürlich müssen das keine super teuren Wanderstiefel sein, es reichen auch die halbhohen Viking Wanderschuhe*, die du bequem u.a. bei Amazon erhältst.

 

Die Anfahrt, das Parken und die Wanderung zur Bastei und der Basteibrücke

Am besten planst du deine Wanderroute außerhalb der herkömmlichen Ferienzeiten. Solltest du in den Ferien dorthin fahren, versuche deine Route nicht in den Hauptbesuchszeiten zwischen 11 und 15 Uhr zu planen.

Sicherlich fragst du dich, warum ich dir diesen Tipp auf dem Weg mitgebe? Zu diesen Zeiten ist meistens der naheliegende Parkplatz an der Bastei viel zu überfüllt und somit meistens auch gesperrt. Meist wollen nämlich tausende Besucher auf einmal hierher, was einfach viel zu viel ist und somit die Anfahrt zu diesem Parkplatz auch gesperrt wird hier musst du dann den Ausweichparkplatz nehmen, der noch mal zwei Kilometer entfernt ist und somit deine Wanderroute verlängert.

Die leichte Wanderung zur Bastei wird also um 2 km zwischen den beiden Parkplätzen verlängert oder man nutzt den Transferbus, den man zusätzlich bezahlen müsste. Auf dieser Karte hier findest du beide Parkplätze eingezeichnet, so dass Du Dich schon mal im Vorhinein darüber informieren kannst.

Bei der leichten Wanderung startest du letztendlich direkt am Parkplatz in Richtung Bastei. Du orientierst dich auf der Straße, auf der du gekommen bist und folgst ihr in Fahrtrichtung.

Ab dem Bastei Parkplatz ist die Straße für den öffentlichen Verkehr komplett gesperrt und kann somit von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden, um einen Zugang zur Bastei zu erhalten. Hier gibt es genügend Platz und die asphaltierte Straße kann gut bewandert werden.

Hier kann selbst Rollstuhlfahrer oder auch Kinderwagen gut geschoben werden.

Vor der Brücke endet diese Fahrt jedoch, da die Basteibrücke selbst nicht mit einem Kinderwagen oder Rollstuhl begehbar ist.

In manchen Reiseführern findet man die Information, dass es einen barrierefreien Ausflug zur Bastei Brücke gibt. Ich konnte ihn bislang nicht finden und stelle diese Aussage deswegen als nicht wahr ein. Man kann die Aussichtspunkte rund um die Basteibrücke nicht mit einem Kinderwagen oder Rollstuhl erreichen.

 

Zur Wehlsteinaussicht über die Bastei wandern

Kurz vor der Basteibrücke, kann man links zu einer beliebten Aussichtsplattform gehen. Bis hier sind es ungefähr 15 Minuten Wanderung.

Leider verirrt sich fast keiner der Touristen hierher. Der Zugang zu diesem Aussichtspunkt führt quer durch den Wald, was natürlich nicht sofort ersichtlich ist.

Biegt man von der Straße in den Wald ab, kann man leider nicht erahnen, welchen Ausblick man hier eigentlich verpasst. Suchst du also einen ruhigen und trotzdem atemberaubenden Aussichtspunkt, ist dieser hier absolut perfekt dafür geeignet. Man läuft nur wenige Meter quer durch den Wald und erreicht den Wehlsteinaussichtspunkt.

Ihr solltest du dich nicht allzu lange aufhalten, da du sonst die vielen weiteren Highlights und Aussichtspunkte verpasst, die definitiv noch atemberaubender sind! Gehe ganz einfach wieder zurück auf die Straße und folge ihr weiter hier kommst du dann schnell am Hotel der Bastei und dem Schweizerhaus vorbei. Das Schweizerhaus ist ein Infopoint, wo du alles über den Nationalpark der Sächsischen Schweiz erfährst.

 

Der tolle Ausblick über die Basteibrücke – der Ferdinand Stein

Basteibrücke im Mittagslicht.

Basteibrücke im Mittagslicht.

Folgst du der Straße weiterhin, kannst du einige Meter später links abbiegen und bis dann auf einem unscheinbaren Weg. Diesen solltest du unbedingt weiter wandern! Denn er führt dich zu einer der tollsten Ausblicke überhaupt.

Der Weg ist erst besonders breit und wird dann immer schmaler Punkt über einige steile Stufen kommst du dann zum Ferdinand Stein.

Hier brauchst du dir keine Sorgen zu machen, dass du hinauf musst. Du kannst es aber, da die Stufen hinaufführen und du somit eine tolle Aussichtsplattform begutachten könntest. Auch wenn die Plattform klein ist, ist der Ausblick besonders groß und atemberaubend! Hier werden viele Postkartenmotive erstellt.

Da die Aussichtsplattform sehr klein ist, und hier viele Menschen hinaufkommen, hat man leider keine Möglichkeit sich lange hier oben aufzuhalten. Nimm einfach etwas Rücksicht auch auf andere Wanderer, die auch einmal nach oben möchten. Wie also hoch, mach ein paar Fotos, genieße kurz den wundervollen Ausblick und gehe dann weiter in Richtung Basteibrücke.

 

Über die Basteibrücke wandern, um zur Kanapee Aussicht zu gelangen

Am besten folgst du nun einfach nur der historischen und fürstlichen Basteibrücke. Hier kann man ein Meisterwerk der majestätischen Baukunst bewundern! Von Fels zu Fels spannen sich die insgesamt 76 m lang Bögen über die Basteibrücke. Dieser Brücke solltest du unbedingt bis zum Ende folgen, da du hier weitere tolle Aussichtspunkten begegnest. Z.B gelangst du auch zu Kanapee Aussicht. Diese liegt rechts seitens der Basteibrücke.

Von hier aus siehst du noch mal einen völlig anderen Blickwinkel! Du kannst runter auf die Elbe schauen und siehst die Umgebung der Sandsteinklippen. Die andere Elbseite verbirgt einen tollen Ausblick auf die verschiedenen tafelbeere der Sächsischen Schweiz. Insbesondere abends ist dieser Aussichtspunkt besonders romantisch, da man hier z.B den Sonnenuntergang in seiner vollen Pracht bewundern kann.

 

Die Tiedgeaussicht

Inschrift am Tiedgestein.

Inschrift am Tiedgestein.

Noch beeindruckender ist der Blick über die Elbe am Tiedgestein. Hier am Fuße der steilen abfallenden Felsen, findet man den Aussichtspunkt der Tiedge Aussicht.

Der Felsen bekam seinen Namen von einem historischen Dichter mit dem Namen Christoph August Tiedge. Seine Inschriften wurden in den Tiedgestein eingemeißelt, um ihm diese Ehre zu erweisen. Wanderst du auf dem basteiwanderweg, findest du den Tiedgestein direkt rechts an der Tiedge Aussicht.

An diesem Aussichtspunkt, findest du sogar eine Aussichtsbank, die in Stein gehauen wurde. Von hier aus liegt einem das weite Elbtal einfach nur noch zu Füßen und man kann sogar bis in die Stadt Wehlen herabblicken.

Sobald hier nicht besonders viel los ist, sollte man auf jeden Fall ein längeres Picknick hier machen oder einfach nur eine lange Rast nutzen. Hier muss man jedoch unbedingt innerhalb der Absperrung bleiben, da die vielen Wandersteige auf diesem Gelände nicht für die Allgemeinheit gedacht sind. Hier handelt es sich lediglich um Wandersteige, die für Profis und auf jeden Fall Experten ausgesetzt sind.

 

Tiedgestein an der Bastei.

Tiedgestein an der Bastei.

 

Rückweg antreten oder doch Rundwanderung wagen?

Schwedenlöcher an der Bastei.

Schwedenlöcher an der Bastei.

Das ist letztendlich ganz und gar dir selbst überlassen! Der Weg vom letzten Aussichtspunkt aus auf der Basteibrücke führt in einem großen Buch bergab.

Möchte man eine leichte Wanderung haben, sollte man auf jeden Fall den Rückweg antreten.

Hinter der Aussichtsplattform der Tiedtke, folgt ein Abstieg, der auf jeden Fall über 100 Stufen beinhaltet. Wählst du diesen weg, kommst du zum Amselsee und dem amselfall.

Dieser Weg ist besonders anstrengend, auch wenn er richtig schön sein kann. Du musst nämlich erstmal über die vielen Stufen hinunter und dann hinter dem Amselsee wieder viele Stufen hinauf.

Würdest du hier einen Rundwanderung machen, könntest du z.B über die bekannten Schwedenlöcher wieder hoch zur Basteibrücke gelangen.

Diese Wanderung ist jedoch besonders lang und gehört eigentlich nicht zum Standardprogramm, da sie besonders anspruchsvoll ist. Deswegen ist meistens am Tiedgestein vor dem Abstieg Schluss mit der leichten Wanderung durch die Bastei.

Wenn du dich gegen eine Rundwanderung entscheidest möchte ich dir auf jeden Fall noch mit auf den Weg geben dass die leichte Wanderung zur Basteibrücke auf dem Rückweg genauso wie auf dem Hinweg verläuft. Du siehst dennoch auf dem Rückweg die Brücke als Bauwerk komplett anders. Das dachte ich mir zumindest, als ich hier dann doch noch weitere Ausblicke und neue Eindrücke sammeln konnte.

Ein kleiner Tipp von mir: solltest du auf jeden Fall noch Energie, Lust und vor allem Zeit haben, solltest du dir auch die anderen Aussichtsplattformen wie z.B die historische Felsenburg-Neurathen nicht entgehen lassen. Hier findest du bezaubernde schwindelerregende Brücken, die von Fels Turm zu Fels Turm reichen.

Die Felsenburg muss damals einfach nur beachtlich und groß gewesen sein! Sogar der Tiedgestein gehörte zum Teil der Anlage.

Möchtest du die Felsenburg Neurathen besuchen, musst du jedoch auch Eintritt bezahlen. Viele Besucher verzichten deshalb darauf.

 

Die Wanderung zur Basteibrücke kurz zusammengefasst

Hier noch mal die wichtigsten Punkte, die für die Wanderung zur Basteibrücke wichtig sind.

  • Es ist eine leichte Wanderung, die ungefähr 20 Minuten dauert.
  • Für die verschiedenen Aussichtsplattformen und natürlich auch die Panorama Ausblicke, sollte man sich dennoch viel mehr Zeit einplanen, einfach nur um es genießen zu können!
  • Rollstuhlfahrer oder auch Kinderwagen können die Strecke leider nicht nutzen, da sie nicht barrierefrei ist.
  • Wählt man diese Wanderung, bekommt man garantiert fantastische Aussichtspunkte zu bieten, die es wert sind ein Aufstieg zu wagen!

 

Aussicht der Bastei gesperrt

Für alle, die zur Zeit eine Wanderung planen möchten, möchte ich die wichtige Information weitergeben, dass die bekannte Bastei Aussicht komplett gesperrt ist.

Leider hat aufgrund der vielen Besucher die Kanzel der Bastei Aussicht besonders stark gelitten. Das Sandgestein wurde porös und ist förmlich auf der Aussichtsplattform zerstört worden. Da man versucht hat, Regelungen für Besucher zu optimieren, wurde dann irgendwann der Neubau der Bastei Aussichtsplattform begonnen.

Während dieses Ausbaus ist somit die Bastei Aussicht gesperrt und kann derzeit leider nicht begangen werden. Die gesperrte Aussicht ist gleich zu Beginn in der Nähe des Abzweigs zur Aussicht des Ferdinand Stein.

 

 

Letzte Aktualisierung am 9.09.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.