Für die Indianer im Norden Amerikas waren Schneeschuhe ein wichtiges Transportmittel. Heute fasziniert das Schneeschuhwandern auch Wintersportler.

Eigentlich sind das keine richtigen Schuhe, sondern Schuhunterlagen aus Aluminium oder Kunststoff (selten auch Holz), die, unter die Schuhe geschnallt, die Auflagefläche auf dem Schnee vergrößern.

Durch die auf eine größere Fläche verteilte Last sinkt man nicht so tief in den Schnee ein und ein Bewegen im Tiefschnee wird möglich. Deshalb werden diese Schuhe immer beliebter.

Gerade Menschen, die mit alpinem Skifahren nichts am Hut haben, können so auch mit einfachen Hilfsmitteln die Winterlandschaft genießen. Ausgestattet mit einem Paar Schneeschuhen, Gamaschen und Stöcken bist du startklar. Touren in den tief verschneiten Wäldern der Sächsischen Schweiz lassen den Stress des Alltags weit hinter sich. Du gehst im Tiefschnee wie auf saugfähiger Baumwolle. Nur das Knirschen deiner Schuhe im Schnee und dein eigenes Atmen stören die Ruhe.

 

 

Was ist so besonders an Schneeschuhtouren?

Gute Frage! Aber wenn du einmal auf Schneeschuhen unterwegs warst, wirst du es wissen!
(Es heißt, dass sogar eingefleischte Skitourengeher mit Schneeschuhen gesehen wurden!)

Unberührte und verschneite Winterlandschaft, lockerer Pulverschnee, Ruhe und Einsamkeit erwarten den Schneeschuhwanderer auf seinen Touren. Gerade für „Nicht-Skifahrer“ und Individualisten ideal, um auch im Winter raus in den Naturgenuss zu kommen. Wenn dann noch das Wetter und der Schnee mitspielen, wird es auch dich packen, das Schneeschuhfieber …

Wir brauchen keine Schneeschuhe zum Überleben, aber vielleicht macht es gerade deshalb so viel Spaß. Schneeschuhwandern ist in den letzten Jahren in unseren Breitengraden immer beliebter geworden und es gibt bereits viele Anbieter von Touren und Artikeln. Für Schneeschuhtouren in der Sächsischen Schweiz brauchst du keine besondere Ausbildung oder Fähigkeiten.

Einfach ausgedrückt bedeutet das: Wenn du laufen kannst, kannst du auch Schneeschuhwandern.

Fazit: Jetzt musst du nicht mehr neidisch auf die Geschichten von Tourenskifahrern hören. Mit Schneeschuhen eröffnen sich dir ganz neue Möglichkeiten und Wege in verschneiten Winterlandschaften, unabhängig von gespurten oder ungespurten Loipen. Und in der Sächsischen Schweiz: frei von Lawinengefahr.

Erlebe und spüre den Reiz des Wanderns in einer unberührten Winterlandschaft.

 

Schneeschuhwandern und Umweltschutz

Des einen Freud ist des anderen Leid. So schön das Wandern in unberührter Landschaft auch ist, wir sind verpflichtet, die überwinternden Tiere nicht zu stören. Die Tiere zu erschrecken, die sonst in einer ungestörten Umgebung leben, zehrt ihre spärlichen Winterreserven auf und kann den sicheren Tod bedeuten.

Deshalb noch einmal der Tipp: unternimm deine ersten Touren mit einem Guide und lass dich aufklären. Meide sensible Gebiete.

Was kann der Einzelne tun?

Markierungen und Schilder beachten Ruhezonen und Schutzgebiete für Wildtiere akzeptieren, Fressplätze meiden und Lärm vermeiden Lebensräume (z.B. Spuren) erkennen und Wildtiere möglichst meiden. Bleibe auf Wald- und Wanderwegen in bewaldeten Gebieten.

 

Benutze bitte markierte Wege und laufe nicht kreuz und quer durch den Wald!!!

Was ist bei einem Wespenstich zu tun?

Im Falle eines allergischen Schocks rufe den Notarzt über 112! –

Allergiker tragen manchmal ein Notfallset bei sich: Spray oder Adrenalin-Nadel! 

 

Was tun bei einem Bienenstich / Wespenstich?

Bei allergischen Reaktionen sowie bei Stichen im Mund- und Halsbereich muss sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Für alle anderen Situationen gibt es einfache natürliche Hausmittel, damit die durch einen Insektenstich verursachten Rötungen, Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen schnell gelindert werden oder gar nicht erst auftreten.

Bei Bienenstichen solltest du den Stachel so schnell wie möglich entfernen. Je früher das geschieht, desto weniger Gift gelangt in die Wunde. Wespenstiche verbleiben nicht in der Wunde, weil sie keine Widerhaken haben. Wespen können daher mehrmals stechen, Bienen stechen nur einmal und sterben danach. Hornissen sind nicht so gefährlich, wie man sagt. Sie sind eher menschenscheu und interessieren sich auch nicht für unser Essen.

Wie lindert man den Schmerz?

  • Reibe die Einstichstelle mit einer halbierten Zwiebel ein: Der Zwiebelsaft wirkt entgiftend, abflachend, abschwellend und schmerzlindernd. Je schneller das geschieht, desto weniger schwillt die betroffene Stelle an.
  • Quarkkompresse: Streiche 1 bis 2 Teelöffel fetten oder mageren Quark (ohne Bindemittel) auf ein Taschentuch, falte es zusammen und lege es auf die Einstichstelle. Nach Bedarf fixieren und 15 bis 30 Minuten einwirken lassen. Das wird den Juckreiz lindern.
  • Befeuchte Zucker, damit er klebt und trage ihn auf.
  • Creme oder Milcheis mit dem Finger auftragen, bei Bedarf mehrmals wiederholen.
  • Bachblüten-Notfallcreme oder -Gel auftragen. In der Apotheke/Drogerie gibt es viele abschwellende Salben mit natürlichen oder synthetischen Inhaltsstoffen.

Der beste Weg, dich vor Bienenstichen oder Insektenstichen zu schützen, ist, sich von ihnen fernzuhalten. Aber …

 

Wie hält man sich Insekten vom Leib?

  • Auftragen oder sprühen: Im Handel werden verschiedene Insektenabwehrmittel* angeboten, die ätherische Öle (100% natürlich) enthalten. Lass dich in deiner Apotheke/Drogerie beraten.
  • Pflanzen als Schutzbarriere verwenden: Stark duftende Pflanzen wie Zitronengeranie, Sherrytomate, die weit verbreiteten Geranien und viele andere können auf dem Fensterbrett des Schlafzimmers oder in der Nähe des (abendlichen) Aufenthaltsortes aufgestellt oder gepflanzt werden.
  • Mahlen oder räucher getrocknete, duftende Kräuter: Duftende Kräuter, wie z.B. Salbei, werden pulverisiert, wenn sie getrocknet und in der Nähe platziert werden.

 

Was ist bei einem Wespenstich zu tun?

  • Ruhige, langsame Bewegungen sind immer wichtig, damit sich die Wespen nicht angegriffen fühlen
  • die Flugbahn zum Einflugloch nicht behindern
  • Puste nicht auf das Einflugloch
  • den Nestbereich nicht schütteln: in den Brutzellen hängt der Nachwuchs
  • die „Nachkommen“ hängen kopfüber und würden herausfallen – die Wespen verteidigen nur sich selbst und ihre Brut.
  • Allergischer Schock – rufe sofort einen Notarzt über 112 an! Falls nötig, hat der Betroffene ein Notfallset dabei.

 

Angebot
bite away - Der Original Stichheiler - elektronischer Wärmestift gegen Juckreiz bei Insektenstichen
  • ORIGINAL STICHHEILER: bite away ist ein elektronischer Stichheiler zur äußerlichen Behandlung von Insektenstichen und Insektenbissen
  • WIRKT MIT WÄRME: Insektenstichheiler gegen Juckreiz und Schmerzen verursacht durch Insektenstichen und -bisse
  • WIRKT OHNE CHEMIE: bite away Insektenstift wirkt nur mit konzentrierter Wärme und ist daher (im Gegensatz zu vielen Cremes, Salben und Gels) auch für Schwangere und Kinder* (*Ab 3 Jahren mit Unterstützung eines Erwachsenen anwendbar; Eigenanwendung ab 12 Jahren) geeignet
  • EINFACHE ANWENDUNG: Insektenstick vielseitig einsetzbar z.B. beim Sport, bei Aktivitäten im Freien, auf Reisen
  • DERMATOLOGISCH GETESTEST: verursacht keine allergischen Reaktionen

 

Wichtiger Hinweis für Wandergruppen:

Hier ist es wichtig, zu Beginn einer Wanderung mit mehreren Personen nachzufragen, ob spezielle Allergien gegeben sind und ob jemand ein Notfallset dabei hat.

Du hast deine Wanderung gut vorbereitet und dir unsere 11 Tipps zur Vorbereitung zu Herzen genommen, dann sollte deinem Wandervergnügen nichts mehr im Wege stehen.

Trotzdem solltest du auch unterwegs auf ein paar Dinge achten, damit du deine Wanderung unbeschwert genießen kannst und nicht durch eigenes Verschulden in eine brenzlige Situation gerätst.

Zu diesem Zweck habe ich dreizehn elementare Tipps zusammengestellt, die du auch bei einer Wanderung beachten solltest.

 

 

13 Tipps, die du während deiner Wanderung in der Sächsischen Schweiz beachten solltest

  1. Nimm deine aktuelle Wanderkarte und dein GPS-Gerät und prüfe, ob du auf dem richtigen Weg bist. Achte auf die farbigen Wegmarkierungen. Orientiere dich an der Wanderkarte und präge dir die nächste Etappe des Weges ein. Vergleiche markante Punkte mit der Karte.
  2. Nimm ausreichend Wasser in Plastikflaschen mit. Trinke unterwegs regelmäßig ausreichend Wasser oder ein isotonisches Getränk. Denke daran, dass du vor allem bei warmem Wetter nicht trinkst, wenn du Durst verspürst, sondern trinke auf Wanderungen regelmäßig viele kleine Schlucke.
  3. Nach der ersten halben Stunde solltest du eine Pause einlegen und die Schnürung deiner Wanderschuhe überprüfen und gegebenenfalls nachziehen, denn jetzt sind die Wanderschuhe „aufgewärmt“ und deshalb musst du die Wanderschuhe auf die richtige Schnürung überprüfen. Ebenso müssen die Rucksäcke auf ihren richtigen Sitz überprüft und ggf. angepasst werden.
  4. Nimm zur Halbzeit eine leichte kohlenhydrat- und fettarme Mahlzeit zu dir. Obst, Traubenzucker, Äpfel oder ein Müsliriegel usw. geben dir sofort Energie und steigern deine Leistung während der Wanderung. Am Abend nimmst du dann aber etwas Richtiges zu dir, denn dein Körper braucht jetzt Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate, die wichtig sind, um die tagsüber verbrauchten Reserven wieder aufzufüllen.
  5. In der Sächsischen Schweiz oder im Elbsandsteingebirge wanderst du durch eine wunderschöne Nationalparklandschaft und bist dir vielleicht gar nicht bewusst, was es auf deinem Weg alles zu sehen gibt. Insofern empfehlen wir dir bei der Planung deiner Tour unbedingt, dir genügend Zeit für die kleinen Dinge und Sehenswürdigkeiten abseits der ausgetretenen Pfade zu nehmen. Dann wird deine Wanderung noch erlebnisreicher. Nimm dir auf alle Fälle einen Wanderführer* oder Informationsbroschüren zu den Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Region mit.
  6. Achte darauf, dass du auf den ausgeschilderten Wegen und Treppen bleibst. Sandstein ist spröde und recht anfällig für Verwitterung. Daher sollten Randbereiche in steil abfallendem Gelände nicht ohne Grund und ohne ausreichende Sicherung betreten werden.
  7. Absperrungen und Seile sind keine „Fitnessgeräte“. Benutze nur die auf der Karte markierten Wege und Treppen.
  8. Verlasse sie nicht und vermeide unbekannte Abkürzungen. Wenn du doch vom Weg abkommst, kehre zur letzten Wegmarkierung zurück.
  9. Verlasse dich nicht auf die Bergrettung, denn leider gibt es nicht überall im Elbsandsteingebirge Handyempfang. Außerdem kann ein Rettungshubschrauber nicht bei jeder Wetterlage fliegen. Behalte daher auch das Wetter im Auge. Besonders im Hochsommer, wenn das Wetter umschlägt.
  10. Kehre um oder breche deine Wanderung ab, wenn du oder einer der Teilnehmer sich nicht wohl fühlt. Vor allem, wenn schwierige Wetterbedingungen potenzielle Gefahren mit sich bringen oder schwierige Wegabschnitte dich überfordern. Auch wenn dein Ego es dir schwer machen sollte, ist es manchmal besser, von deinem Ziel abzuweichen. Du wirst die Natur trotzdem genießen können.
  11. Vergiss deine Kamera nicht. Die Sächsische Schweiz bietet eine Fülle von Fotopunkten, die dir wunderbare Bilder bescheren werden. Aber auch rechts und links des Weges gibt es unzählige Motive, die du mit einem Makro und einem Stativ aufnehmen kannst. Schieß unvergleichliche Bilder von deinem Aufenthalt im Elbsandsteingebirge.
  12. Konzentriere dich bei schwierigen Passagen auf jeden deiner Schritte. Sieh dir das Gelände immer genau an, wo du deine nächsten 1-2 Schritte sicher setzen kannst. Denn im Gelände ist es anders als in der Stadt. Stolpern kann auch im Mittelgebirge fatale Folgen haben, wenn du stürzt oder dich verletzt! Deshalb gehst du in der Natur besonders konzentriert und langsam.
  13. Respektiere die Natur und verhalte dich leise, hinterlasse nur deine Fußspuren und nimm nur deine Eindrücke mit. Lass keinen Müll zurück.

 

 

Wenn du diese 10 Tipps bei deiner Wanderung im Elbsandsteingebirge befolgst, wirst du nur gute Erinnerungen an die schöne Naturlandschaft der Böhmisch-Sächsischen Schweiz haben.

Es scheint, dass der Begriff „Wandern“ bei der Jugend aus der Mode gekommen ist. In Bewegung bleiben oder auch „Wandern“ genannt, macht nicht nur Spaß, sondern stärkt den Körper und dein Wohlbefinden und bietet dir und deinem Körper somit eine Erholungsfunktion.

Gerade bei der täglichen Stress- und Informationsflut ist es besonders wichtig, dem Körper und dem Geist in regelmäßigen Abständen Ruhe und Entspannung zu bieten.

Die Bewegung in der Natur ist uns natürlich gegeben und wir müssen sie nicht extra erlernen. Du brauchst keine besondere Ausrüstung, aber es ist sinnvoll, geeignetes Schuhwerk, am besten gute Wanderschuhe, sowie Allwetterkleidung dabei zu haben.

Auch wenn die Sächsische Schweiz ein sehr gut ausgebautes Wanderwegenetz hat, solltest du vor einer etwas längeren Wanderung nicht einfach loslaufen, sondern einige Vorüberlegungen und Vorbereitungen treffen.

Wenn du ein echter Anfänger bist, ist es immer ratsam, eine geführte Wanderung zu machen, z.B. mit einem Nationalparkführer – hier bekommst du auch wichtige Informationen und lokale Tipps von einem regional erfahrenen Profi.

 

 

11 Tipps, die du vor einer Wanderung in der Sächsischen Schweiz beachten solltest

  1. In der Sächsischen Schweiz gibt es einige Wanderrouten, die eine etwas bessere Kondition erfordern. In dieser Hinsicht solltest du deine Kondition kennen und deine Erfahrung realistisch einschätzen. Es ist besser, eine leichtere Tour zu wählen. Beachte, dass, wenn du mit einer Gruppe unterwegs bist, die Person mit der geringsten Kondition und Erfahrung der Maßstab für die Tourenplanung sein wird.
  2. Wir haben Wanderkarten der Region, die von einheimischen Kartographen erstellt wurden und daher viele detaillierte Informationen enthalten. Deshalb ist es wichtig, dass du dich vorher über den genauen Verlauf der Route informierst. Präge dir mögliche Abkürzungen so genau wie möglich ein und notiere dir auf einem Blatt Papier diese Abkürzungszeichen oder Hütten und Gehöfte oder örtliche Bezeichnungen, damit du auch bei einem Notruf eine genauere Ortsangabe machen kannst.
  3. Richte deine Wanderausrüstung, Kleidung und Verpflegung (unsere Lunchpakete) nach der Jahreszeit und den Wetterbedingungen aus. Nimm auf jeden Fall immer 1 Liter Mineralwasser pro Person und bei Bedarf ein isotonisches Pulver oder Getränk mit. Du solltest eine grundlegende Erste-Hilfe-Ausrüstung dabei haben. Es wäre gut, wenn du ein Mittel gegen Insektenstiche hast.
  4. Auch eine Aluminiumdecke gegen die Auskühlung einer verletzten Person und das übliche Verbandsmaterial, das Dreieckstuch sowie ein Desinfektionsmittel und Pflaster sind ratsam. Der Notruf 112 sollte bekannt sein. Auch der Bergrettungsdienst wird über die 112 angerufen.
  5. Informiere täglich eine nahestehende Person oder hinterlasse an der Hotelrezeption einen Umschlag mit deiner Wegbeschreibung, wo genau du unterwegs sein wirst und wann du zum Hotel zurückkommen willst. In dem Umschlag sollte deine Handynummer stehen und auf dem Umschlag könnte eine Zeitangabe für deine Rückkehr stehen. Wenn die Zeit überschritten wird, würde dich das Hotel unter der angegebenen Nummer anrufen und fragen, ob alles in Ordnung ist.
  6. Es gibt verschiedene Wetterdienste im Internet, die du kurz vor der Tour unbedingt noch einmal checken solltest. Der Wetterbericht und insbesondere der Unwetterbericht mit den lokalen Warnungen ist eine wichtige Informationsquelle, die du bei Aktivitäten in der Natur immer im Voraus prüfen solltest.
  7. Bei schlechtem Wetter ist es besser, deine Wanderung allein aus Sicherheitsgründen zu verschieben.
  8. Denke auch daran, den Akku deines Handys oder Smartphones immer voll aufzuladen. Da du dich in einem Gebiet nahe der Grenze zur Tschechischen Republik befindest, ist die Netzabdeckung in den ländlichen Gebieten lokal unterschiedlich und in einigen Tälern wirst du keinen Handyempfang haben. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Wanderungen in der freien Natur immer gut vorbereitest. Das gilt für überall.
  9. Denke unbedingt an Sonnenschutzmittel und trage unbedingt Sonnenschutzmittel für Kopf, Oberarme und Nacken auf. Auch wenn die Sonne nicht so stark ist. Ein breitkrempiger Hut und eine Sonnenbrille, die mindestens Klasse 2 hat, sind ebenfalls empfehlenswert.
  10. Da deine Füße wichtig für dich sind, müssen sie vor der Wanderung ebenfalls gründlich vorbereitet werden. Erfahrene Wanderer reiben ihre Füße mit Hirschtalgcreme ein. Das ist ein etwas brüchiges Fett, das aus dem Talg von Hirschen hergestellt wird und in Drogerien erhältlich ist. Natürlich gibt es auch den etwas teureren Fußbalsam von GehWohl* usw.. Diese Cremes verringern das Risiko von Blasen und verhindern schmerzende Füße. Ziehe auf jeden Fall zwei Paar Funktionssocken ohne Nähte an. Das verhindert Reibung. Trage auf keinen Fall Baumwollsocken.
  11. Wanderstöcke erleichtern unerfahrenen Wanderern das Wandern, denn sie können bis zu zwei Drittel des Gewichts abfedern, vor allem bergab, und so die „Gelenke“ deutlich entlasten.

 

 

Wenn du diese zehn Tipps vor deinem Ausflug in die Natur beachtest, bist du gut gerüstet und deine Wandertour wird ein großer Spaß werden.

 

Wandertipps für Wandertouren Sächsische Schweiz und Elbsandsteingebirge. Salve Viator!

Wandertouren und kurze Wanderungen rund um Gohrisch, Rathen, Wehlen, Bielatal, Lilienstein, Pfaffenstein, Quirl, Papststein, Bärenstein

Ausgangpunkt ist meist Königstein oder Gohrisch, da diese sehr zentral gelegen sind.

 

 

1. Festung Königstein (Dauer ca.2,5 h mit Führung)

Start am Reisiger Platz – Wanderweg gegenüber der evangelischen Kirche – Latzweg – Aufstieg zur Festung – Rückweg über die alte Festungsstraße (bequeme Route) oder mit dem Festungsexpress vom Reißiger Platz in Königstein zum Festungseingang. Für Autofahrer gibt es ein Parkhaus am Fuße der Festung.

 

2. Quirl (größtes Sandsteinplateau) (Dauer ca. 3 h)

Start am Reißiger Platz – Cunnersdorfer Straße – Charlottenburg – geradeaus zum Diebskeller (größte Schichtfugenhöhle der Sächsischen Schweiz) – weiter nach rechts auf der Quirlpromenade (unterhalb des Plateaus romantischer Hochwaldsteg) – am Ende des Weges links zum Plateau – zurück über Pfaffendorf.

 

3. Pfaffenstein (Dauer ca. 3 h)

Start am Reisiger Platz – ab Postmeilensäule – Pfaffenberg – Pfaffendorf – zum Pfaffenstein – nach rechts – Aufstieg über bequemen Weg oder Klammweg – Aussichtspunkte: Marienblick, Opferkessel, Weiße Wände, Barbarine – Abstieg über „Nadelöhr“ nach Pfaffendorf – Heidepromenade – Schöne Aussicht – nach Königstein

 

4. Papststein (Felssturz 1972 – Dauer ca. 3 h)

Start Gohrisch links dem Weg nach Papstdorf folgen – ca. 1 Stunde bequem und gesund.

Für Gäste aus Königstein: Start am: (Dauer ca. 2,5 h) Reisiger Platz – Bahnhofstraße – Pladerberg – rechts zum Kurort Gohrisch – Richtung Papststein zur Bushaltestelle Papststein – links Aufstieg zum Plateau – Abstieg in Richtung Kleinhennersdorfer Steine – über Kleinhennersdorfer Steine in Richtung Kirche Papstdorf – Bushaltestelle

 

5. Lilienstein (Dauer ca. 3 h)

Start Reisiger Platz – Personenfähre nach Halberstadt – Aufstieg zur Ebenheit – Aufstieg zum Plateau (BG) – zurück über Kirchweg – Sellnitzgrund – Prossener Gründel – Dampferhaltestelle Prossen oder zurück zur Fähre Königstein

 

6. kleiner und großer Bärenstein (Dauer ca. 4 h)

Mit dem Zug bis Obervogelgesang – Richtung Naundorf die Elbe hinauf – durch Naundorf – Kleiner und Großer Bärenstein – Richtung Thürmsdorf (Schlosspark) – durch die Stadt (G) – Richtung Vogelstein (Bushaltestelle) – oder zum unteren Festungsparkplatz (Festungsexpress Richtung Stadt)

 

Wandertipps für die Sächsische Schweiz

1. Rauenstein-Wanderung (ca. 2,5 h)

Gohrisch bergab nach Königstein und entlang der Elbe nach Stadt Wehlen (zum Ortsteil Pötzscha), Damengrund – zwischen Großer und Kleiner Bärenstein durch – Lehmweg – Rauenstein Aufstieg um Rauenstein Kammweg über Rauensteine OT Pötzscha

 

2. vom Amselgrund über Schwedenlöcher zur Bastei – steiler Aufstieg (ca. 2,5 h)

Gohrisch bergab nach Königstein und über Thürmsdorf hinunter zum Kurort Rathen (Glockenspiel und Fähre. Mit der Fähre übersetzen und über das Grünbachtal zum Amselsee. Abzweigung Amselfall über Schwedenlöcher bis zur Bastei und dann über Basteibrücke zur Felsenburg Neurathen weiter über Rosenbettfels nach Niederrathen und von dort zurück zum Kurort Rathen mit Überquerung der Fähre auf die linke Elbseite. Autofahrer können auf dem Parkplatz links der Elbe am Lockenspiel parken. Gute Ausdauer erforderlich.

 

3. Brand-Wanderung (ca. 2,5 h)

Von Gohrisch mit dem Auto über die Elbbrücke in Bad Schandau und dann rechts nach Rathmannsdorf und weiter geradeaus nach Hohnstein. Von Hohnstein Abstieg durch den Bärengarten Polenztal Waltersdorfer Mühle (Polenztal) Aufstieg durch den Schulzengrund zur herrlichen Brandaussicht – Brandstraße – Hohnstein. Oder mit dem Auto zur Brandstraße und parken und mit einem kurzen Spaziergang zur Barndaussicht.

 

4. über den Schrammsteinkamm (ca. 3 h)

Von Gohrisch mit dem Auto über Bad Schandau in Richtung Schmilka. Nach Bad Schandau-Postewiltz Parkplatz auf der rechten Seite. Aufstieg zur Schrammsteinbaude (Zahnsgrund) – Schrammtor Jägersteig (Aufstieg) – Kammweg (Abstecher zur Schrammsteinaussicht möglich) – Schrammsteinweg – Breite Kluft (Abstieg) – Elbleitenweg – Zahnsgrund

 

5. obere Affenstein-Promenade/Kleiner Winterberg (ca. 4,5 h)

Von Gohrisch über Bad Schandau, Ortsmitte links zum Lichtenhainer Wasserfall, dann Beuthenfall – Unterer Affensteinweg – Wilde Hölle – Oberer Schrammsteinweg (Abstecher zu den Carolafelsen um Großes Bauernloch und Langes Horn nach Frienstein/Vorderes Raubschloss (Abstecher zur Idagrotte) – weiter Oberer Affensteinweg, Blick auf Kleiner Zschand (Abstecher zum Pavillon und Kleiner Winterberg möglich) – Fremdenweg (Abstieg) – Neuer Wildenstein (Kuhstall) – Lichtenhainer Wasserfall

 

6. Rundwanderung Schmilka-Gebiet (ca. 2,5 h)

Schmilka Hirschgrund – Heilige Stiege – Reitsteig – Großer Winterberg – Bergsteig (Umweg über Winterbergstraße zur Kipphornaussicht möglich) – Schmilka (mit Kipphorn ca. 3 h)

 

7. Rundwanderung Großer Zschand (ca. 4 h)

Neumannmühle – Zschandstraße – Zeughausaufstieg über Roßsteig – Katzstein – Abstieg durch Richterschlüchte – Zeughausflügel E – Teichstein (Aussicht) weiter Flügel E Buschmühle – Neumannmühle

 

8. Wanderung von Hinterhermsdorf zur oberen Schleuse (ca. 3h)

Von Gohrisch mit dem Auto über Bad Schandau, Kirnitzschtal nach Hinterhermsdorf – Hohweg – Dachshöhlen – Obere Schleuse (Kahnfahrt oder Wanderung auf dem Uferweg) Kirnitzschklamm-Aufstieg – Alte Böhmer Straße/Hollweg – Schwedenlöcher – Königsplatz nach Hinterhermsdorf

 

9. Ausflug in die Böhmische Schweiz (ca. 4,5 – 6 h)

Von Gohrisch mit dem Auto oder mit dem Express der roten Linie nach Mezni Louka. Alternativ über Schmilka – Grenzübergang Hrensko (Herrnskretschen) – links abbiegen nach Pravcická brána (Prebischtor) – Mezni Louka (Rainwiese) – Mezná (Stimmersdorf)  – Tichá souteska (Edmundsklamm Schifffahrt) – Hrensko (Herrnskretschen) – Schmilka (ab Schöna Fähre nehmen)

 

10. Zschirnstein-Wanderung (ca. 4 h)

Wolfsberg – Mühlweg – Kleingießhübel – Hirschgrundweg – Aufstieg zum Großen Zschirnstein – Blick auf die Südspitze – Abstieg ( wie Aufstieg) Flügel B – Kleiner Zschirnstein – Flügel B – Salzleckenweg – Wolfsberg

 

Der Luftkurort Gohrisch in der Sächsischen Schweiz ist der älteste und 1.Luftkurort in Sachsen. Das Wandern in der Nationalparkregion wurde früher als Sommerfrische bezeichnet. Heute ist der ländliche Luftkurort Gohrisch von grünen Wiesen und duftenden Wäldern umgeben und bietet unter anderem die Möglichkeit einer so genannten „Terrainkur“, das ist eine Übung, die als ruhiger Spaziergang beginnt, den du dann je nach Bedarf auf den Wanderrouten rund um Gohrisch steigern solltest.

 

 

Eine Pulsuhr und ein Blutdruckmessgerät sollten deine Begleiter sein

Eine an deine Leistungsfähigkeit angepasste Belastung führt zu einem Ganzkörpertraining. Natürlich ist jede Art des Wanderns sehr gesund und der Aufenthalt im Freien in Verbindung mit dem Landschaftserlebnis im Elbsandsteingebirge bewirkt eine Regeneration und Normalisierung deiner vegetativen Funktionen im Organismus: Das Herz-Kreislauf-System arbeitet ökonomischer, die Atemtätigkeit wird angeregt, Muskeln, Gelenke und Bänder werden gestärkt.

Gohrisch ist von Wiesen und Wäldern umgeben, so dass fast alle Wanderwege öffentlich zugänglich sind.

Gohrisch liegt am Malerweg der 6. Etappe und unser Hotel befindet sich nach dem Ortsausgang von Gohrisch (Stein) nicht links in Richtung Muselweg, sondern halte dich rechts in den „Stillen Grund“ und am 1. Wohnhaus dann rechts die Papstdorfer Straße hinauf überqueren.

 

Im Bann der Tafelberge

Gohrisch ist der erste Luftkurort Sachsens und entführt die Besucher ins Reich der Steine.

Die Stadt Gohrisch liegt in einer ruhigen, waldreichen und klimatisch ausgeglichenen Gegend auf einer Hochebene links der Elbe. Die Städte Bad Schandau und Königstein liegen direkt daneben. Einzigartig in Europa sind die unabhängigen Tafelberge des Elbsandsteingebirges.

Die Berge Gohrisch(stein), Papststein, Kleinhennersdorfer Stein, Spitzstein und Katzstein umrahmen die Gemeinde Gohrisch mit den Dörfern Cunnersdorf, Kleinhennersdorf, Kurort Gohrisch und Papstdorf.

Die markanten Tafelberge Lilienstein und Pfaffenstein sowie die Festung Königstein liegen in der Nähe. Kurort Gohrisch war von Anfang an als „Sommerfrischer und klimatischer Luft-Kurort“ bekannt und ist sehr beliebt. Seit 1875 nennt das Reichsgesundheitsamt diesen Ort „hervorragend“ und seit 1936 darf er sich offiziell „Kurort“ nennen. Seit 2000 wird der Titel „Luftkurort“ vor dem Gemeindenamen verwendet. Ein gut ausgeschildertes Netz von Wanderwegen in der Gegend ist für alle Niveaus geeignet. Im Ortsteil Cunnersdorf findest du das Waldschwimmbad zur Abkühlung und Entspannung im Sommer.

 

Tourist Information Sächsische Schweiz Gohrisch

Papstdorfer 131c

01824 Gohrisch

Tel.: 035021/68474

Fax: 035021/68476

 

Der Malerweg im Elbsandsteingebirge wird als einer der schönsten Wanderwege in Deutschland gepriesen. Wo einst Maler wie Caspar David Friedrich, Adrian Zinng oder Musiker wie Wagner und viele Literaten zu unsterblichen Werken inspiriert wurden, führen heute 112 abwechslungsreiche Wanderkilometer in acht Tagesetappen einmal quer durch die faszinierende Naturlandschaft der Sächsischen Böhmischen Schweiz.

Der Luftkurort Gohrisch hat eine gute Ausgangsposition, da der Ort auf der 6. Etappe liegt und von hier aus die einzelnen Tagesetappen sehr gut angegangen werden können.

 

 

Malerweg 6. Etappe Krippen- Gohrisch

Malerweg Elbsandsteingebirge: Erlebe die Natur, Wandern stärkt den Körper und die Kunst am Wegesrand inspiriert auch dich!

Der Elbsandsteingebirge Malerweg verbindet Natur, Wandern und Kunst auf einzigartige Weise. Der Ursprung des Rundwanderwegs geht auf das 18. Jahrhundert zurück, als das Elbsandsteingebirge als wildromantisches Reiseziel in Mode kam.

Im Jahr 2006 wurde der Elbsandsteingebirgsmalerpfad auf der Grundlage historischer Reiseführer und Kunstwerke rekonstruiert und neu beschildert. Seit 2012 vermitteln Schautafeln, die historische Landschaftskunst an den Orten zeigen, an denen sie einst entstanden ist, ein Gefühl für die kunstgeschichtliche Bedeutung der Region Sächsische Schweiz.

Viele schöne Punkte in der Region dienen als Kraftplätze und eine hervorragende Infrastruktur erleichtert den Wanderfreunden die Organisation.

Heute führt der Malerweg Elbsandsteingebirge auf 112 Kilometern entlang der schönsten Punkte der Region. Im Gegensatz zu früher findet der Wanderer heute jedoch eine einheitliche Beschilderung, ausgebaute Wege und ein dichtes Netz an wanderfreundlichen Rastplätzen, Einkehrmöglichkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten. Bei der Konzeption des „modernen“ Malerwegs durch den Tourismusverband Sächsische Schweiz wurden die Kriterien für Qualitätswanderwege des Deutschen Wanderverbands berücksichtigt, so dass du einen Premiumwanderweg vorfindest.

 

Der Malerweg ist links und rechts der Elbe zu sehen. Die 6 Etappe des Malerwegs wanderst du von Schmilka über Krippen und Bad Schandau nach Gohrisch.

Der Malerweg ist links und rechts der Elbe zu sehen. Die 6 Etappe des Malerwegs wanderst du von Schmilka über Krippen und Bad Schandau nach Gohrisch.

 

Luftkurort Gohrisch 6 Etappe auf dem Malerweg im Elbsandsteingebirge

Was den Malerweg zum König aller Wanderwege durch das Elbsandsteingebirge macht, ist seine überwältigende Dichte an landschaftlichen und historischen Attraktionen.

Der Luftkurort Gohrisch liegt auf einer Anhöhe über dem Elbtal in der 6. Etappe, wenn du den Malerweg chronologisch gehen willst. Der sehr ruhige Ort ist von Wiesen und Wäldern umgeben und ist frei vom Nebel des Elbtals. Hier sind die Lärmemissionen der Fernbahnstrecke und der Bundesstraße B172 des engen Elbtals nicht mehr zu spüren. Ebenso liegt das Dorf Gohrisch ganz in der Nähe der Festung Königstein, sowie des Pfaffensteins und der berühmten Barbarine, dem Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz, nur einen Katzensprung entfernt.

Ein guter Ausgangspunkt zu den vielen Sehenswürdigkeiten, wie zum Kuhstall oder zu den Affensteinen, den Schrammsteinen sowie zum Kirnitzschtal.

Die Burg Hohnstein oder die Felsenbühne Rathen und die berühmte Bastei sind ebenso leicht zu erreichen und gehören zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Sächsischen Schweiz. Die Wiege der Papiermacher, Papiermühlen und vieles mehr: Praktisch alles, wofür die Region berühmt ist, findest du entweder direkt am Weg oder nicht weit davon entfernt.

 

Malerweg 6. Etappe von Schmilka nach Gohrisch

Nimm die S-Bahn S1 z.B. von Dresden oder von Königstein oder von Bad Schandau nach Schmilka zur S-Bahn-Haltestelle Schmilka-Hirschmühle.

Unmittelbar hinter dem rustikalen Bahnhof geht es über den Aschersteig bergauf nach Schöna.

In Schöna triffst du auf den Caspar-David-Friedrich-Rundweg und folgst ihm durch den Ort nach Wolfsberg. Der Weg führt dich weiter nach Reinhardtsdorf. Dort steht eine sehenswerte Dorfkirche, die im ländlichen Barockstil erbaut wurde. Weiter geht es durch das Dorf über den Krippenberg entlang des Püschelwegs.

Mit dem beruhigenden Blick auf den Elysium- und den Koppelbergsweg gehst du hinunter zur Liethenmühle. Du passierst sie und verlässt bergauf das Dorf Kleinhennersdorf über den Alten Schulweg. Wenn du weiter dem Malerweg folgst, erreichst du schließlich über Stufen den Papststein und genießt die herrliche Aussicht auf die Sächsische Schweiz. Vom Gipfel des Papststeins wanderst du wieder hinunter, überquerst die Papstdorfer Straße und erreichst unten den Waldparkplatz. Von dort gehst du rechts durch den Wald zu einem weiteren Tafelberg, nämlich dem Gohrisch (oder GohrischStein). Von hier aus gehst du den Waldweg hinunter oder die Papstdorfer Straße entlang und kommst nach Gohrisch.

Wandern mit Hund: Das Wandern um den Gohrisch ist in beide Richtungen möglich, um Eisenleitern zu vermeiden.

 

Die Galgenschänke befindet sich auf einem Sattel 368 m über dem Meeresspiegel, zwischen dem Gohrisch und dem Papststein.

Hier befand sich bis 1945 eine Fuhrmannsschänke. Später wurde sie von der Forstwirtschaft als Pferdestall genutzt. Der Name lässt sich auf zwei Quellen zurückführen. Mündliche Überlieferungen besagen, dass hier im Siebenjährigen Krieg ein Spion gehängt wurde. Der Wegweiser an der Weggabelung sah aus wie ein Galgen.

Das Dorf Papstdorf ist ein beliebter Ort, um Wanderungen in der Sächsischen Schweiz zu beginnen.

 

Hinweisschild Galgenschänke.

Hinweisschild Galgenschänke.

 

Auf diesem Platz stand bis 1945 ein Blockhaus, das bis Mitte des 19. Jahrhunderts einfach Einkehr für Fuhrleute bot, später dann vom Forst als Geräteschuppen und zum Einstellen des Dienstpferdes genutzt wurde, die sogenannte Galgenschänke.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges sprengte man das Gebäude mit der aus der Umgebung eingesammelten Munition.

Name:

  1. Nach mündlicher Überlieferung soll hier im Siebenjährigen Krieg (1756 – 1763) auf Befehl Friedrich des Großen ein Spion gehängt worden sein.
  2. Der damals an der Weggabelung angebrachte Wegweiser habe die Form eines Galgen gehabt.

 

Parken am Wanderparkplatz Galgenschänke: Anreise und Parken

Die Galgenschanke ist der ideale Ausgangspunkt für deine Wanderung entlang der Gohrisch oder des Papststeins (GPS-Koordinaten 50.901098, 4.116135). Sie ist von Königstein aus über die Cunnersdorfer Straße, vorbei am Pfaffenstein oder über die Papstdorfer Straße ab dem Kurort Gohrisch leicht zu erreichen.

Seit November 2020 kostet das Tagesticket für kostenpflichtige Wanderparkplätze drei Euro. Die zwei bis sechs Euro für Camper und Krads liegen zwischen fünf und sechs Euro. Obwohl der Parkplatz groß ist, parken viele Wanderer ihre Autos mitten auf der Straße.

In der Nähe des Parkplatzes gibt es Bushaltestellen für Wanderer. Hier halten die Buslinien 244a und 224b, die zwischen Bad Schandau und Kleingießhübel verkehren.

 

Wanderkarte für den Papststein & den Gohrisch

Das ist die passende Wanderkarte rund um Papstdorf und Gohrisch. Klick einfach hinein:

Es gibt Hauptwanderwege, örtliche Wanderwege und sogenannte Gebiets-Wanderwege. Alle markierten Wanderrouten bilden ein großes verbundenes Netz.

 

Arten von Wanderwegen in der Sächsischen Schweiz

Wegmarkierung in der Sächsischen Schweiz.

Wegmarkierung in der Sächsischen Schweiz.

Durch den optimalen Anschluss an öffentliche Verkehrsmitteln kann man viele verschiedene Möglichkeiten nutzen, um Routen zu kombinieren. Zusätzlich gibt es auch noch andere Routen, die nicht mit Wegmarkierungen, aber durch verschiedene Wegweiser markiert sind.

Die sind meist Spazierwege, Anschlusswege oder auch Stichwege zu den bekannten Aussichtspunkten.

Hier kann man von anspruchsvollen Aufstiegen bis hin zu einem gemütlichen Spaziergang durch das Tal, alles erleben! Für jeden Geschmack ist in diesem zerklüfteten Felsmassiv etwas dabei.

Ebenso findet man hier unterschiedliche Lehrpfade, die wissenswerte Informationen auf kleinen Tafeln auf den Wegen zeigen. Die Natur kann man hier nicht nur genießen sondern intensiv erkunden.

 

Lehrpfade

Zu einem der bekanntesten Lehrpfade gehört der sogenannte Flößersteig im Kirnitzschtal. Man sieht auf der Tafel einen grünen Strich, der diagonal auf weißem Untergrund verläuft. Manche Lehrpfade sind sogar als Rundwanderwege erstellt und bieten somit Naturkunde pur. Z.B. der Lehrpfad der um dem Papststein und den Gohrisch rum führ, oder auch der Lehrpfad, der sich Geopfad Goßdorf nennt.

In erster Linie sind aber die vielfältigen Kletteraufstiege beliebt. Sie bieten Herausforderung für Groß und Klein!

Hier und da gibt es immer wieder Brücken, Stufen oder Aufstiege, die es den Wanderern erleichtern. Denn noch sollte man auf einigen der vielen Wege keine Höhenangst haben und auf jeden Fall sicheres Schuhwerk tragen.

 

Malerweg

Auch der Malerweg ist natürlich ausgeschildert.

Auch der Malerweg ist natürlich ausgeschildert.

Einer der berühmtesten und schönsten Wanderwege der Region ist der sogenannte Malerweg, der im Jahr 2006 wieder ganz frisch zum Leben erweckt wurde. Es ist eine romantische Route zum Wandern, die den Spuren berühmter Maler auf den Fersen ist.

Hier haben z.B. im Laufe des 18 Jahrhunderts die Maler Adrian Zingg und Caspar David Friedrich, sowie Carl Gustav Carus und Ludwig Richter verschiedene Werke erstellt.

Insgesamt warten112 km malerischer Wanderweg auf die Besucher.

Die Route durchquert viele bekannte Aussichtspunkte und reizvolle Landschaften, die der ursprünglichen Wegführung auf den markierten Wanderwegen ähnlich sind.

 

Markierungen im Elbsandsteingebirge, die jeder Sächsische Schweizer kennen sollte

Überregionale Verbindungen werden in Blau gekennzeichnet.

Überregionale Verbindungen werden in Blau gekennzeichnet.

Das Wandervolk wandert meist auf dem „blauen Strich“, und die Wegemeister kürzen die blaue, rote, grüne, gelbe Markierung.

Die Sächsische Schweiz markiert die verschiedenen Wege und stellt die Wegweiser so auf, wie der Landkreis Sachsen sie vorgibt. Sie sollen für eine optimale Orientierung im Gelände sorgen. In der Regel ist die Farbe des Wegweiser charakteristisch für die Bedeutung.

Die Farbe Blau beschreibt überregionale Wege, die Farbe Rot steht für regionale Wege und die Farbe grün und gelb steht für Örtliche Wanderrouten.

Wenn ein Wegweiser zusätzlich mit einem blauen Strich gekennzeichnet ist, ist dies eine der bedeutendsten überregionalen Verbindungen.

Diese Route ist z.B. nicht nur als europäischer Fernwanderweg bekannt, der grundsätzlich vom Atlantik über die Ardennen zum Erzgebirge, über die Karpaten zum Schwarzen Meer führt, sondern dessen Verlauf identisch mit dem Europäischen Fernwanderweg von Eisenach über Budapest ist.

Gleichzeitig ist es auch der nationale Fernwanderweg von Wernigerode bis nach Zittau.

Der internationale Fernwanderweg führt nämlich von der Übergangsstelle der Grenze im Elbtal über den Großen Winterberg auf eine besonders wundervolle Strecke quer durch die Sächsische Schweiz in Richtung Lausitz.

Hier trägt er die Bezeichnung „Oberlausitzer Bergweg“.

Neben den verschiedenen Wanderrouten sind im Nationalpark der Sächsischen Schweiz auch viele verschiedene Zugänge zum Klettern und Bergpfade ausgezeichnet. Hier sollten jedoch nur erfahrene Kletterer aufsteigen. Die verschiedenen Bergpfade und Kletterzugänge sind nämlich meist schwierig und erfordern einige Kenntnisse.

 

Aufgepasst! Diese Regeln im Nationalpark!

Achtung! Hier geht es auf den Felsen! Kein Wander- sondern ein Kletterweg!

Achtung! Hier geht es auf den Felsen! Kein Wander- sondern ein Kletterweg!

Wer im Nationalpark der Sächsischen Schweiz auf Wanderschaft geht, muss bestimmte Regeln und Vorschriften beachten. Das Gebiet darf lediglich auf dem markierten Wegen bewandert werden und es besteht ein sogenanntes Wegegebot.

In der sogenannten Kernzone dürfen auch nur die markierten Wanderwege genutzt werden.

 

Wer einen besonders eindrucksvollen Tafelberg in der Sächsischen Schweiz sucht, sollte sich unbedingt den Lilienstein anschauen. Er hat eine Höhe von 415 m, ein bewaldetes Plateau und liegt in der Elb-Schlinge.

Schaut man sich den Lilienstein und die Fläche etwas genauer an, erinnert dies an eine Schildkröte. Man sieht den Kopf und den Hals und im Osten den Rumpf.

 

Ausblicke

Besucher haben vom Plateau auf eine atemberaubende Aussicht auf die komplette Umgebung..

  • Schaut man in den Osten, sieht man Bad Schandau und Prossen. Außerdem die Schrammsteine und den Großen Winterberg.
  • Schaut man in den Süden, fällt der Blick direkt auf Königstein, die Festung Königstein und auf dem Pfaffenstein.
  • Im Westen sieht man direkt den Cottaer Spitzberg und die Dresdner Elbtal Weitung.

 

Ausblick auf dem Lilienstein.

Ausblick auf dem Lilienstein.

Wanderwege auf den Lilienstein

Man kommt über viele verschiedene Wanderwege direkt zum Tafelberg. Startet man in Waltersdorf, beginnt man an der schmalen Seite des Berges.

Wählt man aber den Stufenweg auf der Südwestseite, muss man rund 2 Kilometer lang aufsteigen und durch einen engen Mischwald – vorbei an Felsen und Gesteinsschutt.

Dieser Weg ist etwas beschwerlicher. Hier gibt es nämlich noch ein Schlussabschnitt, der an einer Steilwand vorbei führt.

Sehr anstrengend! Man muss hier sogar kleine Teile auf Eisenleitern zurücklegen um auf das Plateau hinaufzuklettern. Auf dem Gipfel angekommen, gibt es jedoch ein Gasthaus, wo man sich dann für den Abstieg wieder stärken kann.

 

Wanderung: Der Lilienstein im Nationalpark Sächsische Schweiz.

Dauer: 6 Stunden

Topo der Wanderung
Dauer: 6h
Land: Deutschland
Massiv: Sächsische Schweiz
Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer
Distanz: 19,8 km
Positiver Höhenunterschied: 403 m
Zusätzliche Informationen: Schnee möglich, Für Kinder geeignet, Panorama, Parkplatz, Anfahrt mit dem Bus.
Start der Wanderung: Stadt Wehlen

 

Nach meiner Wanderung zur Basteibrücke wollte ich den Lilienstein erkunden. Er ist ein Tafelberg, ein Berg mit flacher Spitze und steilen Hängen, und das Symbol der Sächsischen Schweiz. Er ist 415 m hoch und man kann ihn von überall her sehen!

Ursprünglich wollte ich den Lilienstein mit der Festung Königstein kombinieren, die direkt gegenüber auf der anderen Seite der Elbe liegt. Aber es macht mehr Sinn, dies in 2 Tagen zu tun, da man allein für die Besichtigung der Festung 3 Stunden einplanen sollte.

Zu Fuß muss man zwei große Höhenunterschiede überwinden müssen: Es ist machbar, aber nur, wenn man fit ist!

 

Wanderung von Kurort Rathen zum Lilienstein

Ich ging also den umgekehrten Weg wie am Vortag und lief an der Elbe entlang. Als ich in Kurort Rathen an der Fähre ankam, sah ich, wie sich der Lilienstein in der Ferne abzeichnete. Ich hatte noch einen guten Trab vor mir!

Ich überquerte die Brücke und folgte dem mit einem blauen Strich markierten Weg (Weg E3). Es geht durch den Wald, aber immer am Fluss entlang. Dann ist der Weg an einer Kreuzung nach links ausgeschildert, und nun wird es ernst!

 

Aufstieg zum Lilienstein

Aufstieg zum Lilienstein.

Aufstieg zum Lilienstein.

Der Aufstieg zum Lilienstein erfolgt in zwei Etappen. Zuerst gibt es einen Anstieg durch den Wald, dann ein Plateau und einen weiteren Anstieg auf Felsniveau.

Ich habe ein bisschen den Kopf geschüttelt, als ich die ersten Treppen im Wald gesehen habe, aber ich hatte gerade erst angefangen, also war ich motiviert. Wenn ich gewusst hätte, was mich als nächstes erwartet… Ahahah!!!

Nach den Treppen geht es im Wald sanft bergauf, auf einem Weg mit Felsen und Wurzeln. Das ist super schön!

Ich überquerte eine asphaltierte Straße, an der es eine Bushaltestelle gibt, und ging geradeaus weiter in Richtung „Kirchweg – Lilienstein – Nordaufstieg“, der immer noch mit dem blauen Strich markiert ist. Es gibt eigentlich zwei Wege zum Lilienstein: einen, der von Süden (von Königstein) kommt, und einen, der von Norden (Nordaufstieg) kommt. Der Weg führt über Felder und durch den Wald, es geht viel weniger steil bergauf, aber ich war noch lange nicht am Ziel!
Ich kam an einem kleinen Garten/Friedhof mit einem Denkmal vorbei und sah, wie der Lilienstein immer näher kam.

Nach einer Waldpassage kündigte ein Schild den 20 Minuten entfernten Lilienstein und die Öffnungszeiten der FelsBaude Lilienstein, dem Restaurant ganz oben, an. Der Hang wurde steiler, es begann mit einigen Stufen und immer mehr…

Leiter auf den Lilienstein hinauf.

Leiter auf den Lilienstein hinauf.

Bis zu einer großen Metalltreppe, die mich praktisch erledigt hat! Als sie mich sah, sagte sie: „Keine Sorge, oben gibt es Luft!“. Ahah, ich kann mir gar nicht vorstellen, was ich für ein Gesicht gemacht habe, es war so heiß und ich war außer Atem! Das Schlimmste war, dass noch mehr Treppen auf mich warteten… Da wurde mir klar, dass man beim Wandern in der Sächsischen Schweiz mental auf die vielen Treppen vorbereitet sein muss. Ich war nicht bereit… lol.

 

Die Aussichtspunkte des Liliensteins

Wie auch immer, nach all dem war ich oben angekommen und konnte mich 10 Minuten lang niederlassen, angesichts eines verrückten Panoramas, das sich gleich rechts befindet! Hinten links sieht man die Sandsteinsäulen des Elbsandsteingebirges (wo sich die Basteibrücke befindet), das Dorf Weißig im Vordergrund und Kurort Rathen dahinter. Ja, ich hätte das Fernglas mitnehmen sollen …

Danach habe ich das Plateau von links im Uhrzeigersinn umrundet. Es gibt Bereiche mit Bäumen, manchmal muss man zwischen Felsen hindurchschlüpfen oder sie hochklettern: ein ziemliches Abenteuer! Der nächste Aussichtspunkt blickte auf die Elbe in Richtung Bad Schandau. Es gibt Absperrungen, damit du nicht herunterfällst, aber das ist nicht überall der Fall… Du musst vorsichtig sein, denn es geht steil bergab!

Dann bin ich auf die Höhe des Wettinobelisk gegangen und die Aussicht hat sich etwas erweitert.

Wenn man weitergeht, findet man sich am Rand der Klippen wieder, ohne jegliche Absperrung… Aber die Aussicht ist spektakulär! Auch ohne zu nah an den Rand zu gehen? Und es gibt einen zweiten Obelisken.

Der Weg führt am Restaurant vorbei und weiter nach Westen. Anstatt die „Austritts“-Treppe (Südaufstieg) zu nehmen, ging ich weiter bis zur Spitze: Dort gibt es 2 Aussichtspunkte, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Von dort aus kann man die Festung Königstein am gegenüberliegenden Ufer gut sehen. Sie ist riesig und es sind in der Tat einige Kilometer und ein „kleiner Höhenunterschied“, um sie zu erreichen.

ach dem Aufstieg gehts wieder ins Elbtal.

ach dem Aufstieg gehts wieder ins Elbtal.

Der Abstieg nach Königstein

Nachdem ich mich daran sattgesehen hatte, stieg ich auf der Seite des Südaufstiegs ab. Dort sind die Treppen noch schlimmer als auf der Nordaufstiegsseite, und ich hatte Mitleid mit den armen Leuten, die dort hinaufkletterten…

Ich folgte den Schildern „Stadt Königstein“ und „Fähre“ (blauer Strich) und kam zu einer ziemlich flachen Stelle in den Feldern, bevor ich den zweiten Abstieg begann… Etwa 120m negativer Höhenunterschied auf 700m. Ich war froh, als ich an der Fähre ankam.

Die Überfahrt kostet 1,5 Euro. Sie bringt dich in die Stadt Königstein, die eigentlich sehr klein ist. Ein paar Restaurants im Stadtzentrum, eine Kirche und die berühmte Festung, die hoch oben auf dem Berg liegt. Ich machte einen kleinen Spaziergang, besichtigte die Kirche und fuhr dann zurück nach Stadt Wehlen. Die Festung war für den nächsten Tag geplant.

 

Der Rückweg über Stadt Wehlen

Dieser Rückweg war der schlimmste meines gesamten Aufenthalts: fast 6 Kilometer auf einem geteerten Radweg… Ich dachte, ich wäre am Fluss, aber in Wirklichkeit liegt die Bahnstrecke dazwischen. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich die S-Bahn nach Kurort Rathen oder Stadt Wehlen genommen, anstatt zu laufen…

 

Der Weg ist das Ziel - das trifft hier wahrlich zu!

Der Weg ist das Ziel – das trifft hier wahrlich zu!

Stadt Wehlen

Schließlich erreichte ich Kurort Rathen, wo ich wieder in die Fähre stieg, um die Elbe zu überqueren, und beendete meine Wanderung am Fluss entlang in Richtung Stadt Wehlen. Dort war es viel schöner!

 

Technische Details zur Wanderung

– 19,8 km lange Schleife von Stadt Wehlen aus.
– Höhenunterschied von 403 m.
– Ich habe unterwegs 4:33 Stunden gebraucht und mit Pausen, einschließlich Mittagessen, 5:37 Stunden.

 

Einige Abkürzungen / Wörter, die du kennen solltest:

– Ghs“ Gasthäuser, das Vorhandensein eines Gästehauses, einer Pension oder eines Hotels.
– AP“ Aussichtspunkte, das Vorhandensein eines Aussichtspunkts.

Ich hatte keine Wanderkarte. Ich habe eine App verwendet, die mit OpenStreetMap funktioniert: Die verschiedenen Aussichtspunkte sind gut eingezeichnet.

 

von Claudia Mauer